Leverkusen Leverkusener Logo: Stadtplan
Denkmäler + Stadtführer Straßen + Häuser Hotel who's who
Nachrichtenübersicht rss-feed

->Zeitreisen: Fakt oder Fiktion?
Es gibt nichts in der etablierten und allgemein anerkannten Physikwissenschaft, das die Möglichkeit von Zeitreisen explizit ausschließt. Ist die Zeitmaschine eine imaginäre Vorstellung, ebenso seltsam und der Realität entrückt wie das sagenhafte Einhorn und das geflügelte Pferd Pegasus? Oder ist die Zeitreise, sowohl in die Vergangenheit als auch die Zukunft, eine Option, die der Mensch irgendwann einmal meistern kann? Der Vortrag „Zeitreisen: Fakt oder Fiktion?“ von Klaus Scharff versucht ans ...

->Zum Fußballspiel nicht mit dem Auto: Bayer 04 Leverkusen gegen 1. FC Union Berlin
Am Dienstag, dem 24.10.2017 wird um 18:30 Uhr das Fußballspiel Bayer 04 Leverkusen gegen den 1. FC Union Berlin in der BayArena angepfiffen. Die Stadtverwaltung Leverkusen bittet alle Besucher, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Wie immer stehen die Pendelbusse vom Parkplatz Otto-Bayer-Straße (Kölner Stadtgebiet) an der S-Bahn-S ...

-> Europäischer Schulterschuss zur CO2-Nutzung
Die Nutzung von Kohlendioxid und anderen Abgasen als neue Rohstoffquelle wird zunehmend zu einem Thema auf europäischer Ebene. Ein neues Konsortium von 14 Partnern aus sieben Ländern will jetzt unter Führung des Werkstoffherstellers Covestro erforschen, wie Hüttengase aus der Stahlindustrie besonders effizient und nachhaltig zur Produktion von Kunststoffen verwendet werden können. So lässt sich der traditionelle Rohstoff Erdöl einsparen. Das branchen ...

->Hubschrauber der Bundespolizei trainieren über dem Rhein
Der Luftfahrtbetrieb der Bundespolizei-Fliegergruppe führt am Mittwoch, den 18. Oktober 2017 in der Zeit von 09:00-15:30 Uhr, mit der Arbeitsgemeinschaft „Hubschraubergestützte Wasserrettung“ in Nordrhein-Westfalen seine zweite halbjährliche Fortbildung der Luftretter für Hochwasser-Katastrophen auf dem Rhein bei Leverkusen- ...

->Vermisste Jugendliche (14) aus Leverkusen-Schlebusch wohlbehalten angetroffen
Die seit vergangenem Freitag (13. Oktober) vermisste Marlena S. (14) aus Leverkusen ist wieder da. Die 14-Jährige wurde am gestrigen Abend (16. Oktober) gegen 22.45 Uhr an einer KVB-Haltestelle in Köln-Mülheim wohlbehalten angetroffen und in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben. Die Hintergründe für das Fernbleiben sind noch nicht bekannt. Hinweise auf eine Straftat liegen jedoch nicht vor. ...
Stadtrat am Montag


Die 11 nächsten Termine:
19.10. 10:00 Sparkasse Leverkusen - Beratung in Rheindorf-Nord
21.10. Schiffsbrücke Wuppermündung - Herbstzauber
23.10. Herbstferien
23.10. 15:30 Figurentheater: YAKARI - Schneeball in Gefahr
23.10. 17:00 Figurentheater: YAKARI - Schneeball in Gefahr
24.10. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treffen des Seniorenkreis
29.10. 15:15 FC Leverkusen - Deutz 05 (Landesliga)
05.11. 14:45 FC Leverkusen - SC Fortuna Köln II (Landesliga)
06.11. 14:00 Landsmannschaft Pommern Kreisgruppe Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
07.11. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treffen des Seniorenkreis
08.11. 14:30 Landsmannschaft Ost- und Westpreußen Leverkusen - Treffen der Frauengruppe


->Heutige Stadtratssitzung
Die Sitzung begann mit Totengedenken für Ehrenbürger Menachim Ariav. Hierfür bekam Leverkusen.com keine Drehgenehmigung von Oberbürgermeister Uwe Richrath. Seine steuerfinanzierte Zusatzaufzeichnung ließ der Oberbürgermeister dagegen ohne Zustimmung des Rates durchführen. Die Blockade der Leverkusen.com-Aufnahme (Antrag ...

->A3: Nächtliche Engpässe zwischen Opladen und Solingen in Richtung Oberhausen
In dieser Woche kommt es auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Leverkusen-Opladen und Solingen in Fahrtrichtung Oberhausen zu Engpässen. Von Montagabend (16.10.) um 21 Uhr bis Samstagmorgen (21.10.) um 5 Uhr steht in den Nächten nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Zudem ist in der Anschlussstelle Opladen die Auffahrt in Richtung Oberhausen gesperrt. Eine Umleitung über das Autobahnkreuz Leverkusen ist mit ...

->Haushaltsplan 2018: Grundsteuererhöhung muss geringer ausfallen
Die positive Entwicklung der Steuereinnahmen für das laufende Jahr erfreut die CDUFraktion. Ebenso die Ankündigung der Verwaltung, dass der Haushaltsplan 2018 auf eine Gewerbesteuererhöhung verzichtet. „Ein extrem wichtiger Schritt, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Leverkusen zu erhalten“, sagt Thomas Eimermacher im Nachgang zur Einbringung des H ...

->14-Jährige kehrte vom Nachhilfeunterricht nicht zurück
Seit vergangenem Freitag (13. Oktober) wird die 14-jährige Marlena S. aus Leverkusen vermisst. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Die Jugendliche hatte am Nachmittag im Stadtteil Schlebusch am Nachhilfeunterricht teilgenommen. Nach dem Unterrichtsende gegen 17.30 Uhr kehrte die Schülerin nicht mehr nach Hause zurück und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Marlena ist 1,63 Meter groß und hat schwarze, lange Haare. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug sie e ...

->Verkehrsbeeinträchtigung durch Sondierung von Kampfmittelverdachtspunkten im Bereich der Freiherr-vom-Stein-Straße
Die Freiherr-vom-Stein-Straße wird in den Herbstferien im Zeitraum vom Montag, 23.10.2017, bis einschließlich Freitag, 27.10.2017, aus Fahrtrichtung Bahnallee kommend ab Höhe Eisenbahnüberführung Bahnhofstraße bis Eisenbahnüberführung Lützenkirchener Straße gesperrt. Der aus der Bahnallee Richtung Norden fahrende Verkehr wird über die Bahnhofstraße umgeleitet. Die Einfahrt Lützenkirchener Straße innerhalb des Kreisverkehrs Lützenkirchener Straße/Stauffenbergstraße/Werkstättenstraße in Richtung F ...


50 km um Hitdorf

->Klezmerensemble der Musikschule gewinnt 1. Preis
Das Klezmerensemble „5th Generation“ der Musikschule der Stadt Leverkusen unter der Leitung von Musikschulleiter Jürgen Ohrem gewann den diesjährigen NRW-Wettbewerb Global Musik mit einem 1. Preis. Der vom Landesmusikrat NRW ausgeschriebene und durchgeführte landesweite Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt und kann schon eine über 40-jährige Tradition aufweisen. Er wurde in diesem Jahr im neuen Musikforum der Stadt Bochum durchgeführt. Das Preisgeld in Höhe von 600 Euro fließt der weitere ...

->1. Regionalkonferenz "Zwischen Rhein und Wupper"
Mit fünf Mandatsträgern und einigen städtischen Mitarbeitern nahm die Stadt Leverkusen am Freitag an der 1. Regionalkonferenz "Zwischen Rhein und Wupper" in Erkrath teil. Hier wollen der Kreis Mettmann und 18 Kommunen die interkommunale Zusammenarbeit im bergischen Raum koordinieren. Zu den Teilnehmern gehörte der CDU-Landtagsabgeordnete und Ratsher ...

->Nächstes Treffen der Selbsthilfegruppe Diabetes
Die Selbsthilfegruppe Diabetes trifft sich am Mittwoch, 25. Oktober 2017, im „alten Bürgermeisteramt“, Bergische Landstrasse 28, Leverkusen-Schlebusch. Thema ist „der diabetische Fuß“. Referent an diesem Abend ist Dr. Willms. Beginn ist ab 1 ...

->Ratssitzung am Montag
Morgen 14:00 tagt der Stadtrat öffentlich im Rathaus, 5. Etage mit folgender Tagesordnung: Unter Punkt 6 der Tagesordnung soll gemäß des von Oberbürgermeister Uwe Richrath unterzeichneten Antrages die Leverkusen.com-Aufnahme von Sitzungen des Rates, Bezirkes und der Ausschüsse zukünftig verboten werden: "Ausnahmsweise kann eine zeitlich ...

->OB Richrath verschenkt Werberechte, vergißt aber die Gestaltungssatzung anzupassen
Oberbürgermeister Uwe Richrath, der gleichzeitig Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse ist, teilte per Politikerinformationsdienst z.d.A Rat im Juli ( Nr. 6 vom 05.07.2017 (S. 171/172) mit, daß die Sparkasse ab 01. August das Recht eingeräumt bekommt, auch kommerzielle Werbung auf der Sparkassenkugel über die Moplak zu verkaufen. Die ...

Blue Mountain Singers und Choralle


->Einfach Fußball
Am Kurtekotten fand heute "Einfach Fußball" statt. Das Programm der Bayer AG zielt darauf ab, Partnerschaften zwischen Fußballvereinen und Förderschulen zu bilden. Der Fußballprofi Stefan Kießling gab zudem Autogramme. Im Anschluss an das Turnier fuhren die Teilnehmer zum Bundesligaspiel Bayer 04 Leverkusen gegen VfL Wolfsburg. D ...

->Geschichte der ev. Kirchengemeinden in Leverkusen
Der OGV-Vorsitzende Michael Gutbier beschäftigte sich in einem Vortrag letzte Woche anläßlich des Reformationsjubiläums sich mit der Geschichte der evangelischen Kirchengemeinden in Leverkusen. ...

->Kradfahrer wird schwer verletzt
Am Freitagabend (13. Oktober) ist ein Kradfahrer (34) in Leverkusen-Steinbüchel bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw (Fahrer 17; Begleiterin 49) schwer verletzt worden. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln war eingesetzt. Gegen 18.45 Uhr war der Kia-Fahrer auf der Berliner Straße in Richtung Schlebusch unterwegs und bog nach link ...

->10. Alpintag im Forum
Zufrieden zeigten sich am Samstag Besucher und Aussteller im und am Forum beim 10. Alpintag. ...

->Blue Mountain Singers und ChorAlle in der Friedenskirche
Die Schlebuscher Blue Mountain Singers feierte in der Friedenskirche gemeinsam mit dem Kölner Chor ChorAlle das 10jährige Jubiläum ihres Chorleiters Josef Nedzvetski. Die Zuhörer drückten ihre Begeisterung durch großen Applaus und reichlich Spenden aus. ...

Tag der Ausbildung bei Currenta


->Hospiz- und Palliativtag auf dem Rathausvoplatz
Am Samstag stellten Malteser, das ambulate Palliativzentum, Hospiz Leverkusen e.V. und das Klinikum ihre Angebote beim 1. Hospiz- und Palliativtag auf dem Rathausvoplatz vor. Heute freut sich Palliativstation des Klinikums von 14:00 bis 17:00 auf Besucher beim Tag der offenen Tür auf Besucher. ...

->Tag der Ausbildung bei Currenta
Unter dem Motto „Deine Zukunft – schau rein und mach mit“ luden Currenta und ihre Chempark-Partner am Samstag ins Ausbildungszentrum zum Tag der Ausbildung. Bei strahlendem Sonnenschein wurde gegen 12:30 schon der tausendste Besucher gezählt, wobei die Jugendlichen mal allein, mal in Gruppen und mal mit (Groß-)Eltern vorbei kamen, um sich bei Ausbildern aber insbeso ...

->Impressionen von der 13. Kunstnacht
Am Freitag konnten die Leverkusener sich an 48 Stationen der Kunstnacht u.a. Ausstellungsstücke bewundern oder der kulinarischen Angebote erfreuen. ...

->Geschwindigkeitskontrollen in der nächsten Woche
In der kommenden Woche finden u.a. an folgenden Stellen Geschwindigkeitskontrollen statt: DatumMessstellenMo., 16.10.17Bonner Str.Burscheider Str.Dechant-Krey-Str. ...

->DJK nimmt Punkte mit nach Hause
Den weiten Weg nach Aachen wollten die Damen der DJK Leverkusen nicht umsonst angetreten haben. So ging man direkt stark ins Spiel, die Abwehr stand zusammen und ließ den Aachener Damen keinen Raum. So stand es schnell 4:1 für die Leverkusenerinnen. Hätten im Angriff die Siebenmeter und die 100%-igen Torchancen gesessen, wäre das Halbzeitergebnis noch deutlicher ausgefallen. So musste die DJK sich mit 11: ...

->Drogendeals am Forum?
Auf einer Pressekonferenz stellten Bürgermeister Bernhard Marewski und der Landtagsabgeordnete Rüdiger (beide auch CDU-Ratsmitglieder) die Zustände vor and am Forum und ihren Antrag zur Einführung eines Kriminalpräventiven Rates dar. Bernhard Marewski zeigte sich sehr enttäuscht, daß Oberbürgermeister Uwe Richrath bisher auf seine Mails vom 06.10. und 09.10. außer einem Gespächsangebot für den 26. Oktober in dieser Sache nichts unternommen habe. Um 17:03 nahm die Stadtverwaltung dann folgendermaßen Stellung: "Zunächst weist die Verwaltung darauf hin, dass nicht alle Personen, die sich im Außenbereich des Forums aufhalten, dort möglichweise rauchen und teilweise Müll hinterlassen, unerwünschte Personen aus dem Bereich der Drogenszene oder sonstiges problematisches Klientel sind. Es finden regelmäßig Kurse der VHS bis 22:00 Uhr mit Pausen statt, so dass sich auch Kursbesucherinnen und -besucher in den fraglichen Bereichen aufhalten. Zu 1.: Der Außenbereich des Forums wird seit Jahren regelmäßig von Personen aufgesucht, die sich hier aufgrund der baulichen Gegebenheiten (viele überdachte und schlecht einsehbare Bereiche) leider aufhalten, unerwünschtes Verhalten zeigen und teilweise Vandalismusschäden verursachen. Mit der Baumaßnahme des Busbahnhofs hat es offensichtlich darüber hinaus einen „Verdrängungseffekt“ gegeben, so dass sich bisher in diesem Bereich negativ aufgefallene Personen verstärkt in Richtung Forum und Stadtpark bewegen. Zu 2.: Für Betäubungsmitteldelikte ist grundsätzlich die Polizei zuständig, der die Lage am Forum bekannt ist. Aus diesem Grund wird der Bereich regelmäßig kontrolliert. Nähere Einzelheiten möchte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit jedoch nicht veröffentlichen. Sobald Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KSL verdächtige Personen oder Verhaltensweisen beobachten, wird unverzüglich die Polizei (bzw. bei niederschwelligen Verstößen der von der von der KSL beauftragte Sicherheitsdienst) gerufen, damit die Personen des Grundstücks verwiesen und entsprechende Ermittlungen eingeleitet werden. Zwischenzeitlich hat Herr Oberbürgermeister Richrath die Thematik bereits mit dem Polizeipräsidenten, Herrn Jacob, besprechen können. Die Situation rund um das Forum wird daher in der nächsten Sicherheitskonferenz zwischen der Polizei und der Stadt Leverkusen behandelt. Zu 3.: Von Seiten der Betriebsleitung der KSL wurden in den letzten Jahren zur Verbesserung der Sicherheit (insbesondere auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) sowie zur Vermeidung bzw. Verringerung von Vandalismusschäden folgende Maßnahmen umgesetzt: In den Jahren 2013 und 2014 wurden 14 Sicherheitskameras im Außenbereich mit entsprechenden Bildschirmen bei der Forum-Information installiert. Tagsüber werden bei entsprechenden Vorkommnissen Interventionskräfte des von der KSL beauftragten Sicherheitsdienstes oder der Polizei durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forum-Information angefordert. Außerhalb der Öffnungszeiten des Forums wird die Videoüberwachung beim beauftragten Sicherheitsdienst aufgeschaltet. Dieser koordiniert bei Auffälligkeiten den Einsatz von eigenen Interventionskräften oder die Einschaltung der Polizei. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Forum wurden bereits mehrfach von der Betriebsleitung dazu aufgefordert, ohne Rücksicht auf anfallende Kosten die Interventionskräfte des Sicherheitsdiensts niederschwellig anzufordern und auch Fehleinsätze in Kauf zu nehmen, sowie im Zweifelsfall sofort die Polizei zu rufen. Zur Verbesserung der Sicherheit des Personals hat die Betriebsleitung ein internes Notrufsystem über die Telefone installieren lassen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forum-Information, des Kartenbüros und der VHS, die potentiell am häufigsten mit problematischen Personen konfrontiert sind, können so per Tastendruck eine Alarmierung auslösen und schnellstmöglich Hilfe erhalten. Die Betriebsleitung hat in diesem Jahr den bisher im schlecht einsehbaren und nicht überdachten rückwärtigen Bereich des Forums befindlichen Mitarbeitereingang in den überdachten und beleuchteten Bereich der 1. Ebene der Tiefgarage verlegt. Hierbei wurde ein codekartengesicherter Zugang installiert. Aufgrund der durch den Umbau des Busbahnhofes bedingten Verlagerung bestimmter Personengruppen in den Bereich des Forums hat die Betriebsleitung veranlasst, dass insbesondere in den Sommerferien - vor allem außer-halb der Öffnungszeiten des Forums - eine Intensivierung der Videoüberwachung durch den Sicherheitsdienst vorgenommen wird. Im Zeitraum 15.07. bis einschließlich 17.09.2017 ist diese Maßnahme durchgeführt worden. Durch häufigere Interventionseinsätze im Juli und August hat sich die Situation in der Folge zunächst deutlich verbessert. Die Beleuchtung wurde im Außenbereich bei der Unterfahrt und dem Umgang auf der 1. Etage erneuert und auf stromsparende sowie hellere LED-Technik umgerüstet. Darüber hinaus sind an den Lüftungstürmen des Forum-Vorplatzes leistungsstarke und helle LED-Strahler installiert worden. Im rückwärtigen Bereich des Forums sind unmittelbar am Gebäude und an der parallel verlaufenden Mauer zur Bahnstrecke durchgehend Leuchten installiert. Im Zuge der Baumaßnahme des RRX wi
->Stadtverwaltung nimmt Stellung zu CDU-Fragen zum Kreisverkehr Stauffenbergstr.
Die Stadtverwaltung hat soeben Stellung genommen zu den Fragen der CDU-Fraktion bezüglich des Kreisels Stauffenbergstr. "Zu den mit Schreiben vom 09.10.2017 der CDU-Fraktion aufgeworfenen Fragen und der Begründung wird seitens der Verwaltung nachfolgend Stellung bezogen. Zu 1.: Wie ist der Stand der Grundstücksverhandlungen und welche Chancen bestehen in absehbarer Zeit, in den Besitz der angrenzenden Grundstücke, insbesondere des östlich der Stauffenberg-/Pommernstraße gelegenen Grundstücks zu kommen? Der Fachbereich Finanzen steht bereits in Verhandlungen mit der Eigentümerin des östlich der Stauffenberg-/Pommernstraße gelegenen Grundstücks. So wurde im Rahmen eines persönlichen Gesprächs vereinbart, dass die Eigentümerin ca. 300 m² an die Stadt veräußert. Auf einen Kaufpreis konnte man sich bisher allerdings nicht einigen. Nach aktueller Rücksprache mit dem Vertreter der Eigentümerin besteht weiterhin die Absicht, die oben genannte Teilfläche an die Stadt zu veräußern. Über die Chancen eines zeitnahen Abschlusses der Grundstücksverhandlungen kann seitens des Fachbereichs Finanzen keine Auskunft erteilt werden, da diese von der Zustimmung der Eigentümerin abhängt. Die Eigentümer des westlich angrenzenden Grundstücks lehnen nach Auskunft vom 12.02.2016 einen Verkauf an die Stadt Leverkusen grundsätzlich ab. Weitere Erkenntnisse liegen dem Fachbereich Finanzen nicht vor. Zur Begründung zu 1. und 2.: Andere rechtliche Instrumente sind aus Sicht des Fachbereichs Finanzen nicht ersichtlich. Da die Hürden für Eingriffe in die Eigentumsrechte sehr hoch sind, müsste zunächst geprüft werden, ob im vorliegenden Fall z.B. die Voraussetzungen für eine Enteignung gegeben sind. Dabei ist zu beachten, dass sich ein derartiges Verfahren einschließlich des Rechtsweges über Jahre hinziehen würde. Vor diesem Hintergrund sollte eine Einigung mit dem Grundstückseigentümer herbeigeführt werden. Auch im Falle des Mooswegs wurde aus den genannten Gründen letztlich auf ein Enteignungsverfahren verzichtet und eine Einigung mit den Eigentümern gesucht. Zu 2.: Welche Konsequenzen sind hieraus für die derzeitige Veränderungssperre bzw. ggf. deren Verlängerung abzuleiten? Die am 04.05.2016 bekannt gemachte Satzung über die Veränderungssperre im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 221/II „Opladen – Kreisverkehr Rennbaumstraße/Stauffenbergstraße“ (in Aufstellung) tritt gemäß § 17 BauGB spätestens nach Ablauf von zwei Jahren oder nach Rechtskraft des o.g. Bebauungsplanes außer Kraft. Auf Grund der begrenzten Geltungsdauer einer Veränderungssperre, der erschwerten Bedingungen einer Verlängerung und der bereits fortgeschrittenen Zeit sollte kurzfristig eine Entscheidung zum Ausbau der Kreisverkehrsanlage getroffen werden. Damit kann rechtzeitig vor Ablauf der Veränderungssperre das Bauleitplanverfahren weitergeführt und der Bebauungsplan zur Rechtskraft gebracht werden, der die planerischen Zielsetzungen dann rechtsverbindlich sichert. Mit dem Bebauungsplan, in dem die erforderlichen Straßenverkehrsflächen festgesetzt sein werden, wird ein Erwerb der für den Straßen- bzw. Platzausbau benötigten Grundstücksflächen angestrebt. Zu 3.: Bis zu welchem Zeitpunkt bedarf es einer ausführungsreifen Planung, um in die Landesförderung zu kommen und wie sind die Chancen für 2018, ggf. die weiteren Jahre zu beurteilen? Vorbehaltlich der Beschlussfassung zur Vorlage Nr. 2017/1766 würde von Seiten der Verwaltung für die bisher nur skizzenhaft dargestellte Variante eine Vor- und Entwurfsplanung erstellt und eine Kostenermittlung durchgeführt werden, mit dem Ziel in 2018 einen Zuschussantrag bei der Bezirksregierung einreichen zu können. Zurzeit ist diese Maßnahme beim Fördergeber im „Anhang“ aufgeführt, d. h. keinem konkreten Jahr zugeordnet. Mit Einreichung des Zuschussantrages würde von Seiten der Stadt beantragt werden, die Förderung ab dem Jahr 2019/2020 zu etatisieren, vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Genehmigungen und des Satzungsbeschlusses zum Bebauungsplan. Für das Jahr 2018 wird aus den dargestellten Gründen mit keiner Förderung gerechnet. Zu 4.: Für die weitere Planung ist bei der Gerichtsstraße von einer unechten Einbahnstraßenregelung auszugehen, bei der ein Fahrzeug innerhalb der Straße in beide Richtungen geführt werden kann, eine Öffnung nach Osten jedoch nur einspurig erfolgt. Die Thematik zur Gerichtsstraße wurde in der Aufsichtsratssitzung der neuen bahnstadt opladen GmbH am 01.03.2016 innerhalb eines Gutachtens vom Büro VIA eG vorgestellt und erörtert. Der Protokollauszug lautet: " Herr Gwiasda stellte das Gutachten anhand der beigefügten Präsentation vor. In der anschließenden Diskussion wurde insbesondere die Öffnung der Gerichtstraße in den drei möglichen Varianten diskutiert. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wird hierzu keine Entscheidung erforderlich, dass der Bebauungsplan alle Varianten zulässt… …Herr Hebbel hob abschließend hervor, dass die Entscheidung im Bebauungsplan nicht erforderlich wird, sondern mit der Präzisierung der Ansiedlung des Einzelhandels im Rahmen des Geschäftszentrums auch eine Entscheidung zur zukünftigen Führung der Gerichtsstraße herbeigeholt werden soll." Das Büro VIA eG hat in seiner Untersuchung zu den verkehrli
->Stadtverwaltung nimmt Stellung zur Westpol-Brückenanfrage der Grünen
Die Stadtverwaltung hat soeben Stellung zur Anfrage der Grünen vom 09.10.2017 zu angeblichen Täuschungen bei Tunnel oder Stelze "Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Bundesautobahn A1 zwischen der Anschlussstelle Köln-Niehl und dem Autobahnkreuz Leverkusen-West einschließlich Neubau der Rheinbrücke Leverkusen, einschließlich der notwendigen Folgemaßnahmen an Verkehrswegen und Anlagen Dritter sowie der erforderlichen Kompensationsmaßnahmen auf den Gebieten der Städte Leverkusen, Köln und Monheim am Rhein Im Beitrag „Leverkusener Brücke: Öffentlichkeit getäuscht?“ des WDR-Magazins Westpol (8. Oktober) wird aus einer E-Mail des obersten NRW-Bundesfernstraßenplaners vom November 2015 an den damaligen Landesverkehrsminister Michael Groschek zitiert. Daraus geht hervor, dass dieser den Minister offensichtlich zur Lüge aufforderte. Dadurch wurde das Planfeststellungsverfahren zur A-1-Brücke entscheidend beeinflusst und ohne große Widerstände durchgesetzt. So sollte Bürgerschaft und Stadtrat ruhig gestellt werden, in dem man nach außen ein ernsthaftes Interesse an einer Tunnellösung signalisierte. Behördenintern stand dagegen bereits der Ausschluss der Tunnelvariante für die weitere Planung fest. Daraus ergeben sich für uns folgende Fragen: 1. Seit wann ist der Verwaltung das doppelte Spiel von Landesbehörde und Ministerium bekannt? 2. Wird die Stadtverwaltung in dieser Angelegenheit recherchieren und z.B. Straßen.NRW und Landesverkehrsministerium auffordern, zum Vorwurf der Täuschung Stellung zu beziehen? In welcher Form sollen Öffentlichkeit und Kommunalpolitik über die Ergebnisse informiert werden? 3. Wie bewertet die Verwaltung angesichts des Täuschungsversuchs das Planfeststellungsverfahren zur A-1-Brücke? 4. Wie stellt sich die Verwaltung die zukünftige Zusammenarbeit mit Straßen NRW und dem Verkehrsministerium vor? Welches weitere Vorgehen wird Herr Oberbürgermeister Richrath dazu den politischen Gremien vorschlagen? Stellungnahme: Der Beitrag des WDR-Magazins Westpol ist irreführend. Denn die im Beitrag zitierte E-Mail aus der Planungsabteilung des Ministeriums an den damaligen Landesverkehrsminister Groschek bezieht sich nicht auf den Neubau der Leverkusener Brücke zur Rheinquerung im Bereich der A1, sondern auf den Abschnitt zwischen Leverkusener Kreuz und Kreuz Leverkusen-West, also den Bereich der heutigen Stelzenautobahn. Dies wird in Screenshots des in der Mediathek aufgerufenen Beitrags deutlich ersichtlich. Diese zeigen im Betreff der E-Mail sowie in deren ersten Absatz, dass lediglich auf diesen Streckenabschnitt Bezug genommen wird. Unabhängig davon war zu dem Zeitpunkt, als die von Westpol zitierte E-Mail geschrieben wurde (24. November 2015), bereits seit langem bekannt, dass die Planungen im Bauabschnitt 1 (Streckenabschnitt der Rheinquerung) den Neubau einer Brücke vorsehen. Das Ergebnis der Vorplanungen für diesen Streckenabschnitt mit der Festlegung auf die Vorzugsvariante der Rheinbrücke wurde von Straßen.NRW im September 2014 der Öffentlichkeit in Ausgabe 1 der Projektzeitung „Dialog“ vorgestellt. Mitte Oktober 2015 genehmigte das Bundesverkehrsministerium die Entwurfsplanung für den Ausbau der A1 zwischen der Anschlussstelle Köln-Niehl und dem Autobahnkreuz Leverkusen-West mit dem Neubau der Rheinbrücke. Die Offenlage der Planunterlagen für den Neubau der Rheinbrücke erfolgte am 23. November 2015. Das heißt, zu diesem Zeitpunkt war klar, dass seitens des Bundes und des Landes der Neubau einer Rheinbrücke vorgesehen ist. Der Vorwurf eines Täuschungsversuchs ist aus Sicht der Verwaltung daher nicht nachvollziehbar. Oberbürgermeister Richrath hat zudem bei der Ausbauvariante des BA 1 stets gefordert, dass ein Tunnel im Bauabschnitt 2 (Bereich der heutigen Stelze zw. AK Leverkusen-West und AK Leverkusen) möglich bleibt, weil dies die Priorität des Rates ist. Dies haben die Beteiligten stets bekräftigt. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat dies nochmals bestätigt. Auch für den Bauabschnitt 2 sieht die Verwaltung weder den Vorwurf der Täuschung durch das Ministerium und Straßen.NRW noch die in den Medien transportierte Auffassung des Netzwerks gegen Lärm, Verwaltung und Oberbürgermeister hätten sich auf Seite der Landesbehörden geschlagen, für gerechtfertigt. Der Wunsch nach einem Tunnel im Bereich der heutigen Stelze ist von Seiten der Politik in Leverkusen und der Stadtverwaltung immer deutlich und offen kommuniziert worden und wird es bis heute. Der Rat der Stadt Leverkusen hat sich bereits vor der Amtszeit von Herrn Oberbürgermeister Richrath einem differenzierten und intensiv abwägenden Meinungsbildungsprozess unterworfen und sich infolgedessen zu verschiedensten Anlässen für einen schnellen Neubau der Leverkusener Rheinbrücke sowie im weiteren Verlauf der A1 Richtung Autobahnkreuz Leverkusen für die Neubaulösung „Tunnel statt Stelze“ ausgesprochen. Herr Oberbürgermeister Richrath hat zuletzt in der Ratssitzung am 11. September 2017 deutlich gemacht, dass er sich auch persönlich für diese vom Rat stets unterstützte Lösung „Brücke für die Region, Tunnel für die Stadt“ ausgesprochen und sich demzufolge im Bereich der Stelze immer für einen Tunnel eingesetzt hat und dies auch weiterhin mit aller Kraft tun wird. Dies wurde in se
->Polizei Köln warnt vor "falschen Polizeibeamten" - 40 Anrufe seit dem gestrigen Nachmittag
Nach einer Vielzahl von Anrufen durch "falsche Polizeibeamte" warnt die Polizei Köln nochmals eindringlich vor Trickbetrügern. Seit dem gestrigen Nachmittag (12. Oktober) haben Unbekannte abermals gezielt Seniorinnen und Senioren in Köln und vereinzelt auch in Leverkusen fernmündlich kontaktiert und sich als Polizisten ausgegeben. Fast 40 Anrufe wurden der Polizei Köln bis in den späten Abendstunden gemeldet. Erfahrungsgemäß ist auch am Sonntagabend wieder mit derartigen Anrufen zu rechnen. Auch in diesen Fällen war die Vorgehensweise der Täter unterschiedlich: Dabei bitten die Anrufer, bei der Festnahme von Straftätern mitzuwirken oder sie geben vor, bei festgenommenen Einbrechern Hinweise auf die Angerufenen gefunden zu haben. In Einzelfällen kann auch das angebliche Vorliegen eines Haftbefehls in der Türkei und dessen Abwendung durch Überweisung eines Geldbetrages als Grund vorgeschoben werden. Ziel der Betrüger ist es, durch Geldübergabe oder Geldüberweisungen an hohe Geldbeträge oder Wertgegenstände ihrer Opfer zu gelangen. Im Verlauf des Telefonats fragen die "falschen Polizisten" nach Aufbewahrungsorten von Wertgegenständen in den Wohnungen der Angerufenen und bieten Hilfe an, um diese Wertsachen gegen Diebstahl zu schützen. Dies kann im Einzelfall bis zur Übergabe der Wertgegenstände an später erscheinende angebliche Kriminalbeamte gehen. Eine spezielle Computersoftware ermöglicht den Betrügern, während des Anrufs eine falsche Telefonnummer zu übertragen. So wurde im Telefondisplay der Angerufenen teilweise die Ziffernfolge "110" (Polizeinotruf), "229-0" (Vermittlung der Polizei Köln) oder "0611" (Vorwahl der Stadt Wiesbaden, Sitz des Bundeskriminalamts) angezeigt. Die Rufnummern der Senioren haben die Täter zumeist aus dem Telefonbuch. Damit "falsche Polizisten" keine Chance haben, stellt die Polizei Köln klar: - Wachsamkeit ist auch am Telefon besonders wichtig. Die Polizei fragt am Telefon nicht nach Wertgegenständen in der Wohnung und bietet auch niemals deren Abholung und Aufbewahrung an. - In dringenden Fällen sucht die Polizei Köln immer den direkten und persönlichen Kontakt mit den Betroffenen. Auch in diesen Fällen sollten die älteren Menschen sich immer vergewissern, dass es sich um einen echten Polizisten handelt. Sollte der vorgezeigte Dienstausweis die Zweifel an der Echtheit des Beamten nicht ausräumen, hilft ein Anruf bei der Polizei. - Bei Verdacht auf einen Trickbetrüger wählen Sie immer über den Ziffernblock des Telefons den Polizeinotruf "110" und benutzen nicht die Wahlwiederholungsfunktion. - Bei Anrufen der Polizei erscheint nie die Rufnummer 0221-110 im Display. Das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei Köln gibt unter der Telefonnummer 0221 229-2299 spezielle Verhaltenstipps für Senioren.
->Tag des Rauchmelders
Am heutigen Tag des Rauchmelders (Freitag, den 13.) machte Currenta im Chempunkt auf Notwendigkeit der Installation von Rauchmeldern in Schlafräumen und Fluchtwegen aufmerksam. Die gesetzliche Pflicht besteht hierzu nicht nur in Mehrfamilien-Mietshäusern sondern auch selbstgenutzten Eigentumswohnungen und Häusern.

Weitere Nachrichten