Stadtplan Leverkusen
27.04.2017 (Quelle: Covestro)
<< Hubschrauber trainiert über dem Rhein   Mundharmonika spielen lernen >>

Girls’Day bei Covestro: Mädchen in Chemieunternehmen - Warum nicht?


Schülerinnen zu Gast im Chempark Leverkusen

Mädchen lassen sich nicht so leicht für Naturwissenschaften und Technik begeistern? Das sieht Covestro anders. Der Werkstoffhersteller hat 50 Schülerinnen einen Einblick in die Arbeit eines Chemieunternehmens gegeben. In den Konzernstandorten in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen lernten die Mädchen den Arbeitstag in Berufen wie Chemikantin, Chemielaborantin oder Informatikerin kennen.

Im Rahmen des bundesweiten "Girls’Day" hat Covestro die Gelegenheit genutzt, junge Frauen für die Welt der Chemie zu begeistern. Aus gutem Grund, denn ein Blick über die Straßen in den Werken zeigt: Der Frauenanteil in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen ist nach wie vor gering. Covestro beschäftigt in Nordrhein-Westfalen knapp 2.500 Mitarbeiter rund um seine Produktion. Davon sind bisher etwa 5 Prozent weiblich. "Wir sind immer auf der Suche nach talentierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern", sagt Torsten Detering, Personalchef für Deutschland bei Covestro. "Eine Qualifikation für die Berufe in einem Chemieunternehmen ist nicht am Geschlecht festzumachen. Genau davon wollten wir die Mädchen heute überzeugen."

In Leverkusen drehte sich in diesem Jahr alles um die Informationstechnik (IT). Nach einer Werksrundfahrt und einer allgemeinen Vorstellung des Unternehmens lernten 19 Schülerinnen, was Bits und Bytes mit den Produkten von Covestro zu tun haben und wie die IT das Unternehmen unterstützt.

Bei einer "digitalen Schnitzeljagd" machten sich die Mädchen spielerisch mit dem Arbeitstag eines IT-Profis in den Themengebieten Medientechnik, Usability und Innovationsmanagement vertraut. Die Schülerinnen konnten sich an den Stationen aktiv einbringen und zum Beispiel eine eigene App designen. Im Anschluss nahmen sich einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen der Covestro-IT Zeit, sich mit den interessierten Schülerinnen auszutauschen: Während des Mittagessens konnten die Mädchen den erfahrenen ITlern in entspannter Atmosphäre ihre Fragen stellen.

"Wir bei Covestro sind überzeugt, dass Vielfalt kreativer macht. Deswegen möchten wir die Besucherinnen dazu ermutigen, ganz neue Möglichkeiten für sich zu entdecken und sie für eine Ausbildung in den MINT-Fächern begeistern", sagt Dr. Klaus Jaeger, Standortleiter von Covestro in NRW. "Deshalb freuen wir uns, dass sich auch dieses Jahr wieder viele Schülerinnen an unseren Standorten informieren."

Den Girls’Day hat die Bundesregierung bereits 2001 ins Leben gerufen. Mehr als 9.000 Unternehmen in Deutschland öffnen dafür mittlerweile jedes Jahr ihre Türen, um Mädchen für technische Berufe zu begeistern. Covestro ist zum zweiten Mal in Folge dabei.


4 Bilder, die sich auf Girls’Day bei Covestro: Mädchen in Chemieunternehmen - Warum nicht? beziehen:
27.04.2017: Thomas mit Girls`Day-Teilnehmerinnen
27.04.2017: Thomas mit Girls`Day-Teilnehmerinnen
27.04.2017: App-Entwicklung
27.04.2017: Schnitzeljagd 4.0

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 03.05.2017 13:38 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter