Stadtplan Leverkusen
05.03.2017 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Verkaufsoffener Sonntag in Wiesdorf   U16-Athleten feiern neun Titel bei LVN-Meisterschaften >>

Hallen-EM: Mateusz Przybylko fliegt zu Platz sieben


Siebter Platz bei der Hallen-EM von Belgrad – ein ausbaufähiges Resultat für Mateusz Przybylko, zumal nur zwei Mitbewerber höher sprangen. Sein Sprung über 2,27 Meter war hervorragend und nur einen Zentimeter unter der Jahresbestleistung. Doch die Konkurrenten um Bronze hatten sich zuvor weniger Fehlversuche geleistet. Den Titel holte Sylwester Bednarek (Polen; 2,32 m). Leverkusens 400-Meter-Ass Carolin Walter wurde mit der deutschen Staffel Sechste.

Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen), der in der Qualifikation mit 2,28 Metern seine Saisonbestleistung bestätigt hatte, stieg bei der laut Reglement festgelegten Anfangshöhe von 2,18 Meter ein. Für 2,23 Meter benötigte der dreifache Deutsche Hallenmeister vom TSV Bayer 04 Leverkusen zwei Versuche. Sein Appell ans Publikum, seinen Anlaufrhythmus durch Klatschen zu unterstützen, fand nicht überall Gehör. Vielleicht der Grund dafür, dass der Absprung in den ersten beiden Versuchen bei 2,27 Meter nicht ganz passte und die Latte schon während der Überquerung fiel.

Wichtige Korrekturhinweise von Trainer Hans-Jörg Thomaskamp wiesen dem 24-Jährigen dann aber doch noch den richtigen Weg. Der dritte Versuch über 2,27 Meter – brilliant. Bei 2,30 Meter riss Mateusz Przybylko dreimal klar. Die Höhe, die der Leverkusener unter freiem Himmel schon einmal bewältigt hat, war diesmal zu hoch. „Ich habe alles gegeben, 200 Prozent. Es hat leider nicht für eine Medaille. Es war so knapp. 2,27 Meter sind alle gesprungen und 2,30 Meter wären Bronze gewesen. Das wäre es in meinem ersten Finale gewesen“, sagte Mateusz Przybylko gegenüber leichtathletik.de. „Aber ich bin nicht unzufrieden. Bei den 2,30 Metern lag es an der Feinabstimmung wie die Fußstellung. Ich habe mich einfach nicht so gut getroffen wie bei den 2,27 Metern. Da war ich schön ruhig. Ich wurde dann ein bisschen zu hektisch. Dann mache ich es eben im Sommer. Da plane ich eher wenige Wettkämpfe zu machen. Norm abhaken und dann auf die WM konzentrieren.“ Sein siebter Platz ist international das bislang beste Resultat. Bei der EM 2015, der Freiluft-WM 2015 und bei Olympia war Mateusz Przybylko bereits in der Qualifikation stecken geblieben.

Viertelmeilerin Carolin Walter vom TSV Bayer 04 Leverkusen kam zum Abschluss der Hallen-Europameisterschaften mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel als Sechste ins Ziel. Die Deutsche Hallen-Vizemeisterin kam an Position drei zum Einsatz und wurde inoffiziell mit 53,9 Sekunden gestoppt. Insgesamt kam das deutsche Quartett, das durch Ruth-Sophia Spelmeyer (Oldenburg), Nadine Gonska (Mannheim) und Lara Hoffmann (Köln) komplettiert wurde, auf 3:34,60 Minuten

Das Rennen machte (Polen; 3:29,94 min) vor (Großbritannien; 3:31,05 min) und der (Ukraine; 3:32,10 min). Kleines Missgeschick: Carolin Walter geriet kurz nach Übernahme des Staffelstabes mit dem linken Fuß kurzzeitig in den Innenraum. Die Staffelwettbewerbe wurden durch eine Zeitplanverzögerung von etwa einer Dreiviertelstunde in Mitleidenschaft gezogen.



2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
21.06.2017: 2,30 Meter: Mateusz Przybylko springt zur WM-Norm
05.03.2017: Hallen-Länderkampf: TSV-Athleten siegen mit Nationalmannschaft

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 25.06.2017 22:51 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter