Stadtplan Leverkusen
11.01.2017 (Quelle: Evangelischer Kirchenkreis)
<< Razzien in Köln und Leverkusen   Kondolenzbuch für Alt-Bundespräsident Roman Herzog liegt im Rathaus aus >>

Argumente gegen Stammtischparolen


„Asylanten sind Sozialschmarotzer“, „Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg“, „Ausländer sind kriminell“ „Wer Arbeit will, der findet auch welche“,– Stammtischparolen wie diese kommen meistens plötzlich und unerwartet, man fühlt sich überrumpelt, will reagieren, aber es fällt nichts Passendes ein. Was kann man sagen, was tun? Was steckt hinter diesen Parolen? Wo kommen sie her? Welches Weltbild wird mit ihnen transportiert? Haben sie eine Nähe zum Rechtsextremismus? Welche Argumente, Fakten und Informationen können den populistischen Parolen und Sprüchen entgegen gesetzt werden?
Doris Sandbrink, Diplom-Pädagogin, u.a. tätig in der Arbeit mit Flüchtlingen, arbeitet nach dem von Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer entwickelten Argumentationstraining gegen Stammtischparolen. Es ist ein vielfach erprobtes, in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekanntes Training gegen Populismus, Diskriminierung und Pauschalverunglimpfung.
Die Veranstaltung ist kostenfrei, die Anmeldung ist erforderlich

Termin Samstag, 21.1.2017, 10:00-14:30 Uhr
Ort Ev. Gemeindezentrum, Martin-Luther-Str. 4, 51375 Leverkusen
Anmeldung Email: anmeldung@kirche-leverkusen.de oder Tel. 02174/8966 - 181
Wann tut die Evangelische Kirche etwas gegen die Diskriminierung des Stammtisches?


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 11.01.2017 12:30 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter