Stadtplan Leverkusen
15.11.2015 (Quelle: Werkselfen)
<< Zeitung - Buch - Film: Mediengeschichte an Rhein und Wupper wird am Sonntag eröffnet   Konstanze Klosterhalfen siegt und qualifiziert sich für Cross-EM >>

Die Werkselfen gegen den BVB - Wolf: "Der Druck liegt bei Dortmund"


Renate Wolf sieht die Rollen im letzten Bundesliga-Heimspiel der Leverkusener Werkselfen vor der WM-Pause klar verteilt. "Bei der Erwartungshaltung, die Borussia Dortmund hat, müssten sie eigentlich unbedingt bei uns gewinnen", sagt die Cheftrainerin: "Damit steht der BVB gehörig unter Druck, aber wir werden alles daransetzen, um die zwei Punkte in Leverkusen zu behalten." Anwurf ist wie gewohnt am Sonntag um 16.00 Uhr in der Smidt-Arena. Danach steht für die Elfen am kommenden Samstag noch die Partie bei der SG BBM Bietigheim auf dem Programm, ehe es dann tatsächlich in die WM-Pause geht.
Das Spiel gegen den Aufsteiger und alten Rivalen Borussia Dortmund ist nicht ohne Brisanz, zumal die Leistungskurven der beiden Mannschaften zuletzt in unterschiedliche Richtungen zeigten.
Während die Elfen beim VfL Oldenburg mit 29:24 (22:7) gewannen und dabei eine perfekte erste Halbzeit spielten, verlor der BVB die drei letzten Meisterschaftsspiele in Buxtehude sowie gegen Leipzig und Oldenburg. "Es ist sicher für Dortmund eine große Motivation, sich mit einem Sieg bei uns in der Meisterschaft zurückzumelden", sagt Renate Wolf: "Das wollen wir natürlich verhindern." In der Tabelle der Handball Bundesliga Frauen sind die beiden NRW-Klubs derzeit Nachbarn: Dortmund ist mit 6:8 Punkten Neunter, Leverkusen mit 4:8 Punkten und einem Spiel weniger Zehnter.
Renate Wolf hat für das mit Spannung erwartete Derby alle Spielerinnen an Bord, erstmals seit ihrem im Februar in Buxtehude erlittenen Kreuzbandriss sitzt auch Natalie Adeberg wieder bei den Elfen auf der Bank. Darüber hinaus kommt es natürlich zu einem Wiedersehen mit den beiden früheren Elfen Clara Woltering und Anne Müller, die seit Beginn dieser Saison das Trikot des BVB tragen. Linkshänderin Denisa Glankovicova trug übrigens in der vergangenen Spielzeit SchwarzGelb, ehe sie im Sommer zu den Elfen zurückkehrte. Für reichlich Spannung im Aufeinandertreffen alter Bekannter ist also gesorgt.
Das letzte Heimspiel der Elfen in diesem Jahr findet dann am 30. Dezember zur ungewohnten Anwurfzeit um 19.30 Uhr in der Smidt-Arena statt. Zu Gast sind die HSG Bad Wildungen Vipers.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 21.11.2015 20:02 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter