Stadtplan Leverkusen
11.11.2014 (Quelle: Internet Initiative)
<< Helmut Nowak MdB zu Gast bei der Frauen Union der CDU Leverkusen   Starke Nachwuchssprinter demnächst im Bayer-04-Trikot >>

Weiter Krach zwischen OB Buchhorn und ET Schoofs


Nach einer (aus Sicht von OB Buchhorn vertraulichen) Runde von OB, Fraktionsvorsitzenden, Bürgermeister, Bezirskvorsteher und Dezernenten bat der Oberbürgermeister am 05.11. den WGL-Geschäftsführer Vorlagen für den WGL-Aufsichtsrat bzgl. Rialto-Brücke und "Torhaus"-Bahnhofsbrücke zu erstellen. Laut Reinhard Buchhorn hat ET Schoofs zwar in der Sitzung nicht widersprochen, sich aber hinterher öffentlich über OB Buchorn mokiert. Buchhorn verkündete nun öffentlich, daß er auf dieser Basis keine Möglichkeit sieht, ET Schoofs weiterhin zu vertraulichen Sitzungen einzuladen.


Schreiben von OB Buchhorn an WGL-Geschäftsführer Mues vom 05.11.:
"Sehr geehrter Herr Mues,
am 29. Oktober 2014 fand eine gemeinsame Besprechung der Vorsitzenden der Fraktionen des Rates, den Bürgermeistern, den Bezirksvorstehern und dem Verwaltungsvorstand statt. In diesem Gespräch wurden unter anderem die Planungen zur Umgestaltung des Bahnhofs und Busbahnhofs Leverkusen - Mitte sowie die Realisierung eines Verwaltungsgebäudes auf dem Gelände der neuen bahnstadt opladen (nbso) thematisiert.

Umgestaltung Busbahnhof Leverkusen - Mitte / Wiesdorf und Umgebung
Hinsichtlich der Planungen zum Bau eines mehrstöckigen Bahnhofsgebäudes am Bahnhof Leverkusen-Mitte ist es einstimmiger Wunsch der Fraktionsvorsitzenden, Bürgermeister und Bezirksvorsteher, dass die Wohnungsgesellschaft Leverkusen GmbH (WGL) die Aufstockung eines von der DB Station&Service AG zu bauenden Bahnhofsgebäudes realisieren sollte und die Verwaltung als Ankermieter einen entsprechenden Verwaltungsbereich in dem Gebäude unterbringt.
Weitergehend sprachen sich die Anwesenden dafür aus, dass sich die WGL für ein Angebot der DB Station&Service AG zur Anmietung des Rialto-Boulevards öffnet.
Aufgrund des städtebaulichen Potentials der Gesamtmaßnahme (Eingangstor zur Innenstadt, Aufwertung des Rialto-Boulevards und der City-C) sollten gegebenenfalls geringer ausfallende Mieterträge der WGL eine untergeordnete Bedeutung haben.
Durch den Bau eines neuen mehrstöckigen Bahnhofsgebäudes könnte eine Verlängerung der Überdachung vom Rialto-Boulevard einseitig ggf. mit weiteren Verkaufsflächen zum Bahnhof realisiert werden.

Verwaltungsgebäude Opladen
Seitens der Politik wird der von der Verwaltung vorgestellte Standort für ein Verwaltungsgebäude als „Torhaus“ über dem Brückenkopf der Bahnhofsbrücke ausdrücklich befürwortet.
Bei der Frage nach einem möglichen Investor besteht bei den Teilnehmern Einvernehmen, dass die WGL das Gebäude bauen sollte und eine Anmietung durch die Stadt Leverkusen erfolgen soll.
Den vorgenannten politischen Willensbekundungen folgend bitte ich Sie, zeitnah entsprechende Vorlagen zur Beschlussfassung in den Aufsichtsrat der WGL einzubringen"



Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
26.03.2016: Opladen Plus forciert Torhaus Bahnhof Opladen


PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
11.11.2014: Offener Brief Buchhorn an Schoofs

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 25.03.2016 01:42 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter