Stadtplan Leverkusen
13.08.2006 (Quelle: Bayer)
<< Fechten: Heidemann auf Weltranglistenplatz 14 nach Ende der Weltcup-Saison   132 Ausbildungsplätze bei LANXESS >>

Über 130 Mitarbeiter sollen in andere Bayer-Unternehmen wechseln


Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern beginnen in Kürze

Die Geschäftsführung der Bayer Industry Services strebt für einige Bereiche einen Übergang in andere Bayer-Gesellschaften an. Die geplanten Änderungen betreffen die Kulturabteilung, das Erholungshaus, die Vereinskoordinierung, die Fortbildung sowie die Abteilung Unternehmensgeschichte/Archiv. Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmern werden in Kürze aufgenommen. Insgesamt sollen über 130 Mitarbeiter in andere Bayer-Unternehmen wechseln.

Betroffen von den Betriebsübergängen sind damit vor allem Bereiche bei BIS, deren Leistungen nicht nur reine Service-Aufgaben erfüllen, sondern darüber hinaus auch strategische, konzeptionelle und repräsentative Aufgaben für den Bayer-Konzern wahrnehmen. BIS als Joint Venture von Bayer und Lanxess ist jedoch beiden Anteilseignern verpflichtet. Um hier mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden, werden die betroffenen Bereiche an andere geeignete Stellen im Bayer-Konzern übergeben. Dies sind erste konkrete Ergebnisse aus dem derzeit laufenden Strategieprojekt, das die BIS-Geschäftsführung zusammen mit den Anteilseignern Bayer und Lanxess aufgelegt hat.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 15.04.2015 09:27 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter